10. Dezember bis 18. Januar 2015

Brigitte Loch


Grundtendenz meiner Arbeiten und Techniken

Aufgewachsen in Oberbayern und Schwaben

Studium an der Pädagogischen Hochschule in Augsburg

Ausbildung zur Förderlehrerin

 

Ein schwerer Autounfall, bei dem ich nur knapp überlebte, war das Schlüsselerlebnis zur Malerei.

Die Auseinandersetzung mit dem Tod, das Glück zu leben, noch einmal geboren zu sein, wenn auch mit Schrammen wollte ich in Farbe und Form umsetzen.

Nach einer langen Zeit der Genesung besuchte ich in Würzburg viele Kunstausstellungen und lernte Maler kennen. Aus den Gemeinschaftsarbeiten mit einem Würzburger Künstler und geprägt durch den Unterricht bei einem Bamberger Maler und Grafiker entwickelte ich in den folgenden Jahren einen eigenen Stil

In den vergangenen Jahren arbeitete ich vermehrt an Collagen mit Naturmaterialien (Pflanzenreste, Rinden, Samenschoten) und beschränkte mich auf ein bis zwei Farben. Weiße Formen verflüchtigen sich auf weißem Grund und setzen für mich eine kosmische Wirklichkeit ohne Anfang und Ende ins Bild. Ich möchte mit meinen Bildern Schwerelosigkeit und Durchlässigkeit vermitteln. Weiß bildet auch den Hintergrund für meine Zeichnungen von Insekten und Blättern.

Im letzten Jahr arbeitete ich an Skulpturen aus verschiedenen Hölzern.

Aufenthalte:

Buraydah/Saudi-Arabien

Alexandria/Ägypten

Ausstellungen:

Kloster Langheim, in Coburg, undGeisfeld

Bezirksklinikum Obermain in Kutzenberg

Galerie „CandhikAyu Surabaya/Ost-Java,Indonesien

Galerie Fischer in Bamberg

„Garten und Kunst“ in Rödental

„Schloss Seehof“ bei Memmelsdorf

(Strullendorf im Rahmen der Agenda 21)


Kontakt:

Brigitte Loch

Geisfeld,  Schlossbergblick 6 b

96129 Strullendorf